Zement, Mörtel, Putz, Beton

Zement, Mörtel, Putz, Beton – Das ist doch das Gleiche!

Im Bauwesen kommen überall Werkstoffe wie Zement, Mörtel und Putz zum Einsatz. Vermischt man sie mit Wasser, entstehen ähnlich aussehende, dickflüssige Massen, die zum Kleben, Verfüllen oder Verspachteln von Baustoffen verwendet werden. Ist das alles das Gleiche? Wodurch unterscheiden sich Zement, Mörtel, Putz? Und was hat das mit Beton zu tun?

Zumindest Zement unterscheidet sich grundsätzlich von Mörtel und Putz: Zement ist nämlich ein Bindemittel, das für den Zusammenhalt von Baustoffen dient. Zement wird als Bindemittel in Beton eingesetzt (aha!), aber auch in Mörtel und Putz.

 

Zement

Zement wird in Zementwerken produziert; zu seiner Herstellung werden die natürlichen Rohstoffe Kalkstein und Ton verwendet, die häufig als natürliches Gemisch vorliegen und dann als Mergel bezeichnet werden. Falls nötig, werden als Korrekturmaterialien auch Quarzsand und eisenoxidhaltige Stoffe für eine bessere Sinterung beigemischt. Die Rohstoffe werden zu Rohmehl gemahlen und anschließend bei etwa 1.450 °C erhitzt, bis sie teilweise miteinander verschmelzen (Sintern) und der sogenannte Zementklinker entsteht. Das nun kugelförmige Material wird abgekühlt und mit Hüttensand, Flugasche, Kalkstein und Gips zum Endprodukt Zement gemahlen. Je nach verwendeten Bestandteilen, unterschiedlicher Dosierung der Bestandteile und der Mahlfeinheit stellt man verschiedene Zementsorten her.
Zement ist, im Gegensatz zu (Luft-)Kalkmörtel, ein hydraulisches Bindemittel. Als hydraulisch werden Stoffe angesehen, die sowohl an der Luft als auch unter Wasser erhärten und auch beständig sind. Er erhärtet nicht wie Luftkalk unter Aufnahme von Kohlenstoffdioxid aus der Luft, sondern reagiert mit Wasser unter Bildung unlöslicher, stabiler Verbindungen. Diese Verbindungen, die Calciumsilikathydrate, bilden feine nadelförmige Kristalle aus, welche sich untereinander verzahnen und so zur hohen Festigkeit eines Zementmörtels oder Betons führen. Diese Eigenschaften machen Zement zu einem Bindemittel, das den hohen Anforderungen im Baubereich entspricht.
[Quelle: Wikipedia]

 

Mörtel

Mörtel (von lat. mortarium „Mörser“, „Mörtelgefäß“; regional auch Speis, m.) ist ein Baustoff, der aus einem Bindemittel (beispielsweise Kalk oder Zement), Gesteinskörnung mit höchstens 4 mm Korngröße, gegebenenfalls Zusatzstoffen und Zusatzmitteln, sowie Zugabewasser besteht und durch chemische Reaktion der Bindemittel erhärtet.

Die häufigste Gesteinskörnung für Mörtel ist Sand, es können jedoch in bestimmten Fällen auch andere Materialien verwendet werden, beispielsweise Feinkies oder Holzspäne. Das Größtkorn der Gesteinskörnung liegt bei 4 mm. Zementmörtel unterscheidet sich neben der Verwendung meist durch diese geringe Korngröße von Beton. Manche Mörtel-Bindemittel können auch ohne Gesteinskörnung, also lediglich mit Wasser, verwendet werden.

Mörtel kann mit mineralischen Bindemitteln, wie etwa Kalk, Zement, Gips, Anhydrit, Magnesit und Lehm, oder mit organischen Bindemitteln (Mauerbinder, also Kunststoffen), hergestellt werden.
[Quelle: Wikipedia]

 

Putz

Als Putz bezeichnet man Mörtel, mit denen Wände oder Decken ein- oder mehrlagig beschichtet werden. Die grundsätzliche Zusammensetzung entspricht der aller anderen Mörteltypen: Sand, Wasser, Bindemittel. Aber in der Praxis gibt es unzählige Putzprodukte mit teilweise sehr verschiedenen Eigenschaften, wobei die Unterschiede nicht nur vom Bindemittel abhängen, sondern auch von den Zusatzstoffen, die die Hersteller verwenden. Allgemein unterscheidet man beispielsweise Unter- und Oberputze sowie Außen- und Innenputze.
[Quelle: Baustoffwissen]

 

Zusammenfassung

Also doch alles das Gleiche? Ja – und Nein…

Zement als Bindemittel ist sowohl in Mörtel, Putz als auch in Beton vorhanden. Wobei bei Mörtel und Putz auch andere Bindemitteln Verwendung finden. Putz ist die Bezeichnung für einen bestimmten Mörtel. Und Beton ist eigentlich genau das gleiche wie Mörtel, außer dass der Mörtel nur Gesteinskörnungen bis maximal 4 mm Korngröße enthält, also keinen Kies. Beide Materialien enthalten Zement. Zumindest gilt das für den klassischen Zementmörtel.

Somit müsste eigentlich diese Webseite „Dinge aus Mörtel“ heißen, aber das klingt nicht so sexy…

Facebooktwittergoogle_pluspinteresttumblrmail